Festung Landau - HomepageTom

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Festung Landau

Festungen > Landau

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Reichsstadt Landau durch den Westfälischen Friedensvertrag, 1648 in Münster, unter den Schutz Frankreichs gestellt. Nach Ende des  Pfälzischen Erbfolgekrieges 1697 wurde die Stadt im  Frieden von Rijswijk 1697 zusammen mit zehn anderen elsässischen Reichsstädten (Elsässischer Zehnstädtebund) auch staatsrechtlich Frankreich zugesprochen. Als äußerster östlicher Vorposten Frankreichs hatte dieser Ort daher eine große Bedeutung.
1688 befahl König  Ludwig XIV dem Festungsbaumeister Sébastien Le Prestre de Vauban (*1633 in Saint-Léger-de-Foucheret , T 1707 in Paris ), Landau in eine moderne Festung umzuwandeln. Ende April 1688 legte der franz. Kriegsminister François Michel Le Tellier de Louvois persönlich den Grundstein zu einer der "stärksten Festungen der Christenheit", die in Form eines regelmäßigen Achtecks um die Stadt gelegt wurde.

Zur Versorgung der Baustelle mit Baumaterialien wurde der 7 km lange schiffbare "Albersweiler Kanal", zwischen den Steinbrüchen bei Albersweiler und Landau, gebaut.

1700 wurde vom Ingenieuroberst Jacques Tarade auf dem nordwestlich gelegenen Hügel ein Kronwerk, das heutige Fort, erbaut, das die Festung von dieser Seite zusätzlich schützte.

Im Spanischen Erbfolgekrieg fanden zwischen 1702 und 1713 insgesamt vier Belagerungen von Landau statt, bei der jedes Mal die Festung an den Belagerer fiel. So wurde 1702 die Festung an die Kaiserlichen übergeben, 1703 fiel sie wieder an die Franzosen, um 1704 erneut an die Reichstruppen zu gehen und 1713 schließlich wieder an die Franzosen zu fallen.

Am 3. November 1815 erfolgte die Übergabe als Bundesfestung an den neu entstandenen Deutschen Bund.
Gouverneur und Kommandant wurden von Bayern bestimmt, da sie 1816 von österreichischer in bayerische Zuständigkeit überführt worden war.

Ab 1871 begann eine erste Schleifung der völlig überholten Festung, nachdem sie 1867 zum Depotplatz herabgestuft wurde. Erhalten geblieben sind einige Gebäude und Bauwerke in der Stadt (u.a. das Deutsche und das Französische Tor) und die Mauern des Forts.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü